Posts Tagged IG Kultur West

Leipzig Kreativ – GRÜNE-Landtagsfraktion lädt zum Netzwerktreffen der Kultur- und Kreativwirtschaft

————————————————————————–

Samstag, 26.11., 10 – 17 Uhr, Leipzig, Tapetenwerk, Lützner Str. 91
—————————————————————————-

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Sonnabend, den 26.11., 10 – 17 Uhr lädt die GRÜNE-Landtagsfraktion zum Netzwerktreffen der Kultur- und Kreativwirtschaft in das Tapetenwerk,  Lützner Str. 91 nach Leipzig. Der Eintritt ist frei.

Es diskutieren Kay Spiegel (Die Kreativen Trier), David Voss (Kreatives Leipzig e.V.), Michael Körner, Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig. Die Moderation übernimmt Dr. Karl-Heinz Gerstenberg, kulturpolitischer Sprecher der GRÜNE-Landtagsfraktion.

Die Veranstaltung soll als ergebnisorientiertes Netzwerktreffen möglichst vielen Akteurinnen und Akteuren der Kultur- und Kreativmärkte eine Plattform bieten, um den gemeinsamen Bedarf zu strukturieren, Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln aber auch Forderungen zu formulieren. Mit den Ergebnissen sollen Kulturschaffende und Kreative, bestehende Verbandstrukturen, Verwaltung und Politik weiterarbeiten können.

Ort:    Leipzig, Tapetenwerk, Lützner Str. 91
Zeit: 10 – 17 Uhr

Über ihr Interesse würden wir uns freuen.

Den aktuellen Stand der Workshopvorbereitung sowie weitere Infos zu Programm, Anmeldung und Anreise finden Sie auf:

http://kreative-in-der-stadt.mixxt.de

Programm (vorläufig)

10:00 Uhr – Begrüßung
10:15 Uhr – Vorträge
„Untersicht – Ein Blick der Akteure auf die Kultur- & Kreativwirtschaft“
Kay Spiegel (Die Kreativen Trier) und David Voss (Kreatives Leipzig e.V.) geben einen Einblick in ihre regionale Netzwerkaktivitäten und Ziele.
Angefragt ist ein/e Vertreter/in der Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig, die aktuellen Pläne zur Unterstützung der Kultur- und Kreativwirtschaft vor- und zur Diskussion zu stellen.

12:00 Uhr – Mittagspause
13:00 Uhr – Workshops zu den Themen: Finanzierung und Förderung, Beratung und Weiterbildung sowie Stadtentwicklung aus Sicht der Kreativen und Kulturschaffenden 16:00 Uhr – Zusammenfassung der Workshops und Ausklang

Kommentar verfassen

„Kultur? Stadt: Leipzig! – Kultur im Gespräch“

Flyer_kulturstadtleipzig_front

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Leipzig lädt am 05.10.2011 um 18:45 Uhr in die Schille in der Otto Schill Straße 7 in Leipzig ein um über das Thema „Kulturstadt Leipzig“ zu diskutieren. Auf dem Podium werden Agnes Krumwiede (Kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag), René Reinhardt (Intendant, Schaubühne Lindenfels), Nadine Weise (Projektum und IG Kultur West), Prof. Andreas Schulz (Direktor, Gewandhaus) und Kulturbürgermeister Michael Faber unter der Moderation von Torben Ibs (freier Journalist, unter anderem LVZ, Kreuzer) ins Gespräch kommen.

Eröffnet wird die Veranstaltung um 19 Uhr mit einem musikalischen Entreé des Pianisten und Absolventen der Hochschule für Musik und Theater Jae Yeon Won.

„Unabhängig von der finanziell Fragestellung wollen wir das Thema Kultur umfassend diskutieren“; sagte Jürgen Kasek, Vorstandssprecher des Kreisverbandes.

„Der kulturelle Reichtum Leipzigs sei eines der wichtigsten Markenzeichen der Stadt.“, so Kasek weiter.

Dabei ist es nicht nur eine glanzvolle Historie von der die Musik-, Kunst-, Theater- und Buchstadt Leipzig zehrt, sondern auch die kulturelle Vielfalt der Gegenwart, die weit über die Stadtgrenzen hinaus strahlt. Denn Leipzig steht auch im internationalen Kontext für Kultur von höchster Qualität. Dazu gehören etablierte Häuser wie das Gewandhaus aber auch die Freie Szene und die junge Kultur- und Kreativwirtschaft, die diese Marke nicht nur in Europa bekannt machen

Gerade vor den Haushaltsberatungen muss jedoch grundsätzlich der Frage nachgegangen werden, welche Aufgabe der Kultur heute jedoch zukommt. Dabei wollen wir vor allen Dingen auch die vielfältigen Möglichkeiten diskutieren, welche Kultur Leipzig braucht, um auch künftig diese Ausstrahlung zu besitzen. Auch ist zu klären ob institutionell geförderte Kultur Dienstleister für die Region sei oder selbst Nachfrage erzeugen soll.

In Zeiten immer knapper werdender finanzieller kommunaler Ressourcen ist zu klären, was dafür erforderlich ist. Da Geld nur eine Komponente ist, soll "Audience Development" ein wichtiges Stichwort sein, also die Ermöglichung einer aktiven Publikums’vermehrung‘. Diese und weitere Fragen sollen diskutiert werden.

Interessierte sind herzlich eingeladen.

Kommentar verfassen