Kein Ring ohne Sinn – Grüne stehen dem Mittleren Ring Ost/Südost kritisch gegenüber

 

Auch der Kreisverband von BÜNDNIS90 / DIE GRÜNEN Leipzig kritisiert das schwebende Projekt Mittlerer Ring Ost/Südost und verlangt, dass die Pläne endgültig zu den Akten gelegt werden.

„Eine Ableitung des Verkehrs auf Straßen innerhalb des Wohngebietes und der damit verbundene Ausbau wie in der sogenannten Variante 1, ist für die Anwohner eine Zumutung und zerstört die gewachsenen Wohngebiete“, kritisiert Jürgen Kasek, Vorstandssprecher des Kreisverbandes. Auch die Lösung der sogenannten Bahnvariante komme aufgrund der Kosten und der zu erwartenden Zunahme des Autoverkehrs durch den geplanten Ausbau nicht in Betracht.

„Die aufgestellten Pläne für den Mittleren Ring sind bei weitem nicht mehr zeitgemäß und stammen tatsächlich aus dem letzten Jahrhundert“, sagte Kasek.

Das Ziel könne inzwischen nicht mehr sein, den Verkehr möglichst geradlinig durch die Stadt zu führen, stattdessen sei die Verkehrsbelastung gerade im Bereich des motorisierten Individualverkehrs insgesamt zu senken. Der Neu- oder Ausbau von Straßen zu Stadtautobahnen untergrabe dabei das Ziel eines stadtgerechten Verkehrs und stehe auch den Zielsetzungen des Luftreinhalteplans sowie der Lärmminderung diametral entgegen.

Angesichts der kommunalen Haushaltsnot müsse die Priorität auf Instandhaltung der bestehenden Infrastruktur bei gleichzeitiger Verbesserung der Situation für Fußgänger und Radfahrer gesetzt werden.

Die Hinhaltetaktik der Verwaltung, die die Pläne jetzt bis 2015 schieben will, sei dabei nicht zielführend. Es ist bereits jetzt klar, dass in den nächsten Jahren kaum Investitionsmittel zur Verfügung stehen werden und diese wären in anderen Bereichen deutlich besser eingesetzt.

Da die Pläne zum Mittleren Ring inzwischen deutlich überholt sind und in absehbarer Zeit keinerlei Mittel zur Verfügung stehen, sei es ehrlicher die bestehenden Pläne in Gänze zu begraben und von dem Vorhaben Abstand zu nehmen, fordert Kasek. Für die Privatwirtschaft würde durch das auf Eis gelegte Projekt die Planungssicherheit sabotiert, wie die Vorgänge, um das von der Firma Dux Schaltgeräte GmbH zurückgezogene Bauvorhaben, in der Schönbachstraße bewiesen.

„Wer die Illusion der Realisierung des Mittleren Rings Ost / Südost weiterhin aufrecht erhält führt die Bürger an der Nase herum.“, so Kasek abschließend.

Jürgen Kasek, Vorstandssprecher

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: